30. Oktober 2021 | Allgemein Startseite klein

Eindrücke vom manna-Team

Berlin, 12. Oktober 2021, ca. 21 Uhr:
Nacht zum Mittwoch wolkig bis gering bewölkt, meist niederschlagsfrei. Tiefsttemperatur 4 bis 1 Grad, bei größeren Auflockerungen bis -1 Grad, gebietsweise leichter Frost in Bodennähe.

M. 37 Jahre, liegt auf dem Boden, zusammengekauert im Gestrüpp direkt neben dem Weg zum Einkaufscenter. Ohne Decke, ohne warme Kleidung, wieder einmal hat er alles, was er besaß verloren, es ist ihm genommen worden. Sein Schlafsack, Rucksack mit einem Sweatshirt, Pflaster für sein Knie, Pfandflaschen und sonst noch wenige Dinge, die er tragen konnte.

D. 51 Jahre, sein Zelt von Ratten zerfressen und kann die Regenplane kaum noch tragen, die ihn notdürftig vor Regen schützen soll. Seine Kleidung nass bis auf die Haut.

„Die Unbekannte“, Alter nicht bekannt, Kaffee weiß mit drei Stück Zucker, schläft jede Nacht auf dem Gehweg oder der Treppe nahe dem Bahnhof. Ihre Schuhsohlen haben Löcher, ihre Jacke scheint sie aber zu wärmen und wenn nicht, holt sie die Wärmedecke raus, wie wir sie aus dem Erste-Hilfe–Kasten kennen, das muss dann reichen.

Berlin, 12. Oktober 2021, ca. 23 Uhr:
Wieder zu Hause, Licht an, Thermoklamotten aus und alles Erlebte kurz sacken lassen. Austausch muss noch sein, der Abend war wieder sehr herausfordernd und die Gedanken wollen noch nicht zur Ruhe kommen. Aber dann ab ins eigene Bett, satt unter die warme und trockene Decke. Am nächsten Morgen aufgewacht, Blick in den Spiegel, los geht es in gewaschenen Klamotten zur Arbeit und sich über die ersten kleinen Missgeschicke des Tages aufregen. Wenige Augenblicke später surrt das Handy, eine Nachricht von I. im manna-Chat und wir alle sind unfassbar berührt. Das, was wir seit fast einem Jahr jede Woche erleben bricht neu auf, macht uns betroffen und es fallen Sätze, wie: „Hat M. die Nacht überlebt?“ Unser Herzschlag geht hoch und höher. Was können wir tun, um diese Gedanken abzugeben, welche Hilfe können wir sein, in dieser Welt an diesem Ort?

Einer unserer Pastoren aus vergangenen Jahren hat uns mal gefragt: Was würde den Menschen in Adlershof oder dort, wo wir sind, fehlen, wenn es dich und mich nicht gäbe, unseren Dienst nicht gäbe. Heute können wir darauf klare Antworten geben. Der Weg dahin war lang und brauchte seine Zeit. Jeden Freitag und nun auch jeden Dienstag ist manna-mobil unterwegs. Neben der Freitagstour gibt es nun auch die O-Tour, von Oktober bis Ostern, wo wir warmes Essen, Kleidung, Decken und vieles mehr an Menschen verteilen, die am Rand unserer Gesellschaft leben. Ja, auch die Sorgen in unserem Leben sind berechtigt, aber was sind diese im Vergleich zu M. oder D., nur zwei von Unzähligen.

Welche Rolle spielt Gott in unserem Alltag, wer ist Gott für uns? Schauen wir hilflos weg, obwohl Gott allmächtig an unserer Seite ist? Wir haben uns entschieden, dass ER das Sagen hat in unserem Leben und fühlen uns gerufen hin zu diesem Dienst, an Orte und zu Menschen zu gehen, die gerne gemieden werden. Ohne Gottes Hilfe und eure Gaben, würde uns der manna-Dienst überfordern.

Wir sagen Danke für jedes Gebet, Zeit, Lebensmittel sowie Geldspenden. Mittlerweile erreichen uns diese aus Nachbargemeinden, Familien im persönlichen Umfeld und im großen Umfang aus unserer Gemeinde, der FeG Adlershof.

Aktuell arbeiten wir an einer Website und auch an einer Infobroschüre bzw. Verteilkärtchen zum Weitergeben. Seht ihr Menschen in Not, dann scheut euch nicht, unsere extra dafür eingerichtete Mobilnummer weiterzugeben (fragt uns danach – Namen siehe unten).

Momentan benötigen wir dringend:
-Gebet für die Menschen, denen wir begegnen
-Schlafsäcke
-Decken
-Isomatten

Die Arbeit von manna wird weiterwachsen. Wir möchten einmal monatlich einen Waschsalon-Tag anbieten, wo wir Kleidung reinigen und trocknen können. Unsere Vorräte an Lebensmitteln und Kleidung müssen trocken und sauber gelagert werden, hierfür benötigen wir dringend geeigneten Stauraum.

Bitte sprecht uns an, solltet ihr hierzu oder auch anderweitige Fragen haben. Wir freuen uns über Gespräche!

Wir? Das ist unser 5-köpfiges manna-Team: Anke, Ena, Ingo, Micha, Sophie.

Herzlichen Dank an die fleißigen Köche, die für unsere manna Touren warmes Essen bereiten!
„Essen ist für alle da!“