FeG Deutschland

Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR

Gemeinde vor Ort suchen und finden

Kontakt zum Bund FeG

FEG INFO | Newsletter abonnieren

Jetzt den Bund FeG fördern und unterstützen

FeG-Arbeitsbereiche

Institut Gemeindeentwicklung und Leiterschaft | IGL

FeG Ältere Generationen

FeG Aufwind-Freizeiten

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

FeG Diakonie | DAG

FeG Evangelisation | Praxisinstitut

FeG Frauen

FeG Freiwilligendienste

FeG Gemeindegründung

FeG Gesprächskreis für soziale Fragen | GsF

FeG Jugend

FeG Kinder

FeG Medien und Öffentlichkeitsarbeit | Presse

FeG Pfadfinder

FeG Sanitätsdienst

FeG Seelsorge

FeG Theologische Hochschule

FeG-Arbeitskreise

FeG Historischer Arbeitskreis | HAK

FeG Internationale Gemeindearbeit in Deutschland | AK IGAD

 

1. November 2019 | Missionsberichte

Neues aus Peru

¡ Esperanza eterna – Ewige Hoffnung!
Wenn man in Curahuasi auf den Friedhof geht, findet man immer wieder Grabnischen, die schon im Voraus bezahlt und somit reserviert sind. Man kann also schon zu Lebzeiten entscheiden, wo man liegen wird, wenn man stirbt. So bereitet man sich schon etwas auf den eigenen Tod vor. Ein Grab sticht in der Masse ganz besonders hervor. Missionare haben die Wand dahinter angemalt und mit einem Bibelvers versehen, als besondere Hoffnung inmitten der Hoffnungslosigkeit: „Jesus spricht: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt“ (Johannes 11,25). Das ist eine Vorbereitung der ganz anderen Art.

Fortbildungen
Seit einiger Zeit versuchen wir immer wieder Fortbildungen für das OP-Team zu machen. Ende September konnten wir einige Schulungen zum Thema: „Spezielle Lagerungen für die Unfallchirurgie“ durchführen. Glücklicherweise musste ich mich nicht allein darum kümmern. Eine große Hilfe war uns dabei ein erfahrener Medizinstudent, der sich bei den notwendigen Hilfsmitteln bestens auskannte. Ein ganz großes Dankeschön an dieser Stelle an Markus!

Kollegen bei der Fortbildung

Meinen spanischen Wortschatz weiterbilden durfte ich in der letzten Woche. Eine Woche lang habe ich meinem Papa übersetzt und so bei seiner Arbeit in der Optikerwerkstatt geholfen. Einen Monat wird er dort eine peruanische Kollegin in die Maschinen und Arbeiten einweisen. Danach soll sie den Optikbetrieb erst einmal alleine weiterführen können.

Auf Wiedersehen!
Das sag ich dann ab Mitte Dezember zu Kollegen, Missionaren und Mitbewohnern.
Und auch zu Peru, denn ich werde wieder nach Deutschland kommen!
Auf Wiedersehen – das trifft hoffentlich auch bald auf Euch zu! Sehr gern möchte ich ab Januar möglichst viele von Euch besuchen und von meiner Zeit hier persönlich berichten. Ich freue mich auf Euch!

Liebe Grüße, Eure Mechthild

Gebetsecke

Dank:

  • Für ewiges Leben und Hoffnung, die über den Tod hinausgeht!
  • Für Fortbildungen, neue Mitarbeiter und alle Menschen, die sich auf den Weg nach Peru machen

Bitte:

  • Für einen guten Abschluss meiner Arbeitszeit im OP
  • Für ein gutes Abschiednehmen von Peru und eine gute Zeiteinteilung für alle Vorbereitungen!